Stille und Natur

Zurück zum ehemaligen Gutsgarten

Da das Gutshaus am Ende einer Sackgasse gelegen ist, an die nur Pferdekoppeln , der Gutsteich und der Naturpark angrenzen, haben wir einen uneingeschränkten Blick in die Landschaft zu bieten. Neben Vogelgezwitscher und Pferdegetrappel herrscht hier völlige Ruhe.
Von der ursprünglichen Gestaltung des Parks sind leider nur der Hofteich und einige große Bäume erhalten geblieben. Wie uns die alten Altbauhofer erzählten, gab es neben dem Nutzgarten sogar einen prächtigen Rosengarten.

Die ursprüngliche Aufteilung des Parks war die Grundlage für unsere Überlegungen zur Gestaltung des Gartens.
Eine große Herausforderung war das Bereinigen einer ca. 10.000 qm großen Gartenfläche von Schutt und Schuppen.
Wir pflanzten Laubbäume und Gehölze, legten einen Bauerngarten an und pflanzten in aufgeflammter Liebe weit über 100 alte, historische Rosensorten an, deren Wachsen wir mit Ungeduld herbeisehnten. Hinter dem Haus haben wir im Herbst 2010 einen von einer Hecke eingefaßten formalen Garten angelegt, der nach Farben gegliedert ist. Hier werden weitere 100 historische Rosen bald ihren wunderbaren Duft verströmen. Zur Rosenliste

Schon durch die Größe des Gartens wird verständlich, warum vieles wild und naturbelassen bleibt. Bei der Gestaltung des Gartens wollen wir den Eindruck von Weite und organischen Formen erhalten, um einen Gegensatz zur Architektur zu schaffen. Man wird im Garten vergeblich nach geharkten Wegen und abgesteckten Beeten suchen.

Der Naturgarten, der von allen Gästen genutzt werden kann, verfügt über Sitzplätze, Ruheliegen und Hängematten, Grill und Lagerfeuerplatz.

Um unserem Konzept eine schöne Komponente hinzuzufügen, haben wir im Sommer 2010 noch einen großen Naturteich angelegt. Auf dem Sonnendeck können Sie entspannen,die Beine im Wasser abkühlen oder abends dem Gesang der Frösche lauschen.